Musik

Schnelles Sprechen in der Musik

Sprechgesang ist in der Musikszene mittlerweile fest etabliert. Im Rap und Hip Hop erproben Künstler*innen auf Events ihre Reim- und Sprechfertigkeiten und erproben sie im „Battle“ gegeneinander. Auch Beatboxing ist sehr beliebt. Dabei werden durch die Aneinanderreihung von einzelnen Silben, die kein sinnvolles Ganzes ergeben, ein Beat erzeugt, der sich bei erfahrenen Künstler*innen mit einem digital erzeugten Beat zum Verwechseln ähnlich anhört. Sprechgesang ist eine Kunst, die man aber lernen kann.

Schritt 1: Fange mit Zungenbrechern an

Zungenbrecher trainieren die Muskeln der Zunge. Die sind für den Sprechgesang nämlich entscheidend. Versuche, die Wörter so deutlich und schnell auszusprechen, wie nur möglich. Je nachdem, auf welcher Sprache du Rappen willst, kannst du dir entsprechende Zungenbrecher raussuchen. Mache verschiedene Übungen mit den einzelnen Phrasen. Steigere mit der Zeit den Schwierigkeitsgrad. Versuche, immer längere Zungenbrecher in nur einem einzigen Atemzug aufzusagen. Um dich aufzuwärmen, kannst du auch mit Sprechübungen aus dem Theater- und Bühnenbereich beginnen. Übe dann mehrere Minuten am Tag und nimm dir täglich vor, dich zu verbessern.

Schritt 2: Protokolliere deinen Fortschritt

Damit du nicht schnell die Motivation verlierst, empfiehlt es sich immer, deinen Fortschritt zu dokumentieren. Du kannst deine Stimme zum Beispiel aufnehmen, während du einen Zungenbrecher sagst, und dann nach einer gewissen Zeit mit mit deinem aktuellen Stand vergleichen. Wähle dabei eine Zeitspanne, die nicht zu kurz ist, sodass man möglicherweise keine Verbesserung bemerkt, aber auch nicht zu lang ist. Alle zwei Wochen ist dafür ideal. Du wirst eine Steigerung sehr schnell bemerken, auch wenn es dir nicht so vorkommt. Außer deine Stimme direkt aufzunehmen, stoppe zusätzlich auch die Zeit, die du brauchst, eine gewisse Anzahl an Silben in einem Zeitrahmen von ein paar Sekunden aufzusagen. Vergleiche auch hier am Besten immer mit demselben Zungenbrecher. Manche Buchstaben sind nämlich schwerer aneinanderzureihen als andere. Protokolliere auch hier genau deinen Fortschritt.

Schritt 3: Lerne Rapsongs auswendig

Sobald du mit den Zungenbrechern fit bist, kannst du dich an die echten Songs heran wagen. Lerne deine Lieblingssongs auswendig. Versuche dabei nicht, gleich von null auf hundert zu gehen. Das Auswendiglernen ist die eine Sache, das Wiedergeben eine ganz andere. Es ist besser, wenn du den Song langsam, aber dafür fehlerfrei aufsagen kannst, als wenn du ihn mit voller Geschwindigkeit lückenhaft wiedergibst. Erst wenn jede Silbe sitzt, kannst du an der Geschwindigkeit arbeiten. Höre dir dabei das Original immer wieder an und spreche mit. Achte auf die Intonation des Originals und ahme sie nach. Wenn du schon sicherer bist, hole dir das Sample ohne Lyrics. Du wirst einen großen Unterschied bemerken. Der Schwierigkeitsgrad steigt noch einmal signifikant an, wenn es darum geht, dass du ohne Vorgabe Rhythmus und Verslänge einhalten sollst. Auch hier gilt: Wiederholung. Üben ist der Schlüssel zum Erfolg. Dokumentiere auch hier deinen Fortschritt, um dich zu pushen.

Schritt 4: Trete auf

Hole dir Feedback bei anderen. Natürlich kannst du dich selbst aufnehmen, aber ein zweiter Eindruck ist immer besser. Bitte einen guten Freund oder eine gute Freundin, dich zu kritisieren. Nur so kannst du deiner Performance den letzten Schliff verpassen.